Fr├╝he Hilfen auf Basis EEH

In diesem Konzept geht es um einen bindungsorientierten Zugang f├╝r den Bereich Fr├╝he Hilfen, speziell jenen Bereich, in dem es um fr├╝he Bindungsf├Ârderung geht. Dieser Ansatz ist aus der Bindungsarbeit der Emotionellen Ersten Hilfe (EEH) hervorgegangen und soll Eltern unterst├╝tzen, die um Unterst├╝tzung ersuchen. Gemeinsam mit der Kinder- und Jugendhilfe soll es gelingen, Eltern in der Bindungsentwicklung Ihres Kinder in der Schwangerschaft und fr├╝hen Kindheit zu unterst├╝tzen, vor allem in Krisensituationen.

Die Emotionelle Erste Hilfe ist ein hilfreiches Modell, das das Streben nach emotionaler Sicherheit unterst├╝tzt, die Lernf├Ąhigkeit des Menschen nutzt und dadurch sowohl die Autonomie als auch die soziale Kompetenz von Mutter/Eltern und Kind f├Ârdert. Der zentrale Bezugspunkt der EEH ist der K├Ârper und seine Funktionen im Dienste der Bindung einerseits und andererseits die Information, die daraus gewonnen werden kann (Harms 2008). Bindung vermittelt emotionale Sicherheit und ist mit bestimmten Zust├Ąnden des autonomen Nervensystems verbunden (Porges 2011).

Es bedarf einer entsprechenden Ausbildung und Kenntnis bez├╝glich der physiologischen Verfassung des K├Ârpers, das Erkennen des darauf basierenden Niveaus der Bindungsbereitschaft und das Verst├Ąndnis f├╝r nonverbale Signale auch in systemisch anspruchsvollen Konstellationen. Damit verf├╝gen Helfer ├╝ber ein Fr├╝hwarnsystem f├╝r die Schw├Ąchung der Bindungsbereitschaft und die M├Âglichkeit, gezielt auf das Bindungsgeschehen einzuwirken.

Besonders in Krisen und deren Bew├Ąltigung spielt dieses Wissen eine gro├če Rolle und ist nicht nur f├╝r das Verstehen des Kindes, sondern auch der Eltern und der inneren Verfassung der Helfer selbst von Bedeutung.

Website: https://fruehehilfen.zoi-tirol.at