Covid-19: Last Update 30.6.2020

Veranstaltungen
 
§ Aufgrund von Novellen der COVID-19-Lockerungsverordnung dürfen Veranstaltungen – etwa Seminare, Aus- und Fortbildungen – nun schrittweise wieder in größerem Rahmen stattfinden:

  1. Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze
    • 01.07.-31.07.2020:   Bis zu 100 Personen 
    • Ab 01.08.2020:  Bis zu 200 Personen
  2. Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen
    • 01.07.-31.07.2020:   Bis zu 250 Personen (Indoor) bzw.  500 Personen (Outdoor)
    • 01.08.-31.08.2020:   Bis zu 500 Personen (Indoor) bzw. 750 Personen (Outdoor); 
    • Ab 01.09.2020  mit spez. Bewilligung bis zu 5000 Personen (Indoor)  bzw. 10000 (Outdoor).

Es werden jeweils nur BesucherInnen bzw. TeilnehmerInnen gezählt.

§ Bei der Durchführung sind die folgenden Schutzmaßnahmen zu beachten:
In geschlossenen Räumen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen: 

  • Mindestabstand von 1 Meter zu bzw. ein freier Sitz zwischen Personen, die nicht im selben Haushalt wohnen. 
  • Verwendung eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS), wenn man sich nicht am eigenen Sitzplatz aufhält. 
  • Am eigenen Sitzplatz muss kein MNS getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1 Meter zu anderen Personen eingehalten wird.

In geschlossenen Räumen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze: 

  • 1 Meter Mindestabstand
  • MNS

Bei Veranstaltungen über 100 TeilnehmerInnen bzw. 200 TeilnehmerInnen ab 01.08.2020 muss ein/e COVID-19-Beauftragte/r bestellt und ein COVID-19 Präventionskonzept ausgearbeitet und umgesetzt werden.

Wenn aufgrund der Eigenart der Schulung, Aus- oder Fortbildung kein MNS getragen werden kann (z.B. bei Supervision oder Selbsterfahrung), sind sonstige geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen – etwa, indem ein vergrößerter Abstand eingehalten wird. Vortragende müssen keinen MNS tragen.
Diese Regelungen gelten unabhängig davon, ob die Veranstaltungen im Rahmen der Fachausbildung stattfinden oder nicht.


Regelungen ab 28.5.2020 gilt: Empfehlungen des BMAFJ zur Durchführung von Elternbildungs-Veranstaltungen unter COVID-Bedingungen

1. Voraussetzungen

  • Teilnahme von maximal 100 Personen
  • Verwendung von Mund-Nasen-Schutz (MNS)
  • Einhaltung eines Mindestabstands von 1m zwischen Teilnehmenden, die nicht im gemeinsamen Haushalt wohnen;
  • Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen: ausreichende Größe der Räumlichkeiten, um die Einhaltung des Mindestabstands zu gewährleisten

Ohne verbindlichen landesrechtlichen Vorschriften vorzugreifen empfiehlt das Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend folgende Maßnahmen bei der Durchführung von Elternbildungsveranstaltungen:

2. Informationsbereitstellung

  • Hinweisschild zu Schutzmaßnahmen ist am Eingang zur Veranstaltung gut sichtbar anzubringen.
  • Leitfaden bereitstellen – Download unter www.sozialministerium.at
  • Vorgehen bei COVID-19-Verdachtsfällen
    • Schutzmaßnahmen
    • Krankheitssymptome:

Empfehlungen des BMAFJ zur Durchführung von Elternbildungsveranstaltungen 2 von 3

  • Beim Auftreten von Krankheitssymptomen entsprechend der Verdachtsdefinition während der Veranstaltung: 1450 anrufen
  • Bei Krankheitsanzeichen bei Personal und Teilnehmenden vor der Veranstaltung: Unbedingtes Fernbleiben

3. Grundsätzliche Hygieneempfehlungen

für die Anreise:

  • MNS (Mund-Nasen-Schutz) Pflicht (ab 6 Jahren) gemäß Verordnung in öffentlichen Verkehrsmitteln und Pflicht mindestens 1m Abstand zu Personen zu halten, die nicht im gemeinsamen Haushalt wohnen.
  • Fahrgemeinschaften: wenn die Insassen nicht im gemeinsamen Haushalt wohnen, ist MNS-Pflicht einzuhalten und es dürfen maximal 2 Personen pro Sitzreihe befördert werden.

Für das Betreten des Veranstaltungsortes:

  • Vermeidung von Aufstauungen beim Eintreffen und Verlassen des Veranstaltungsortes
  • Abstand halten 1m zwischen Eltern-Personal und Eltern-Eltern
  • MNS oder entsprechender Schutz (z.B. mechanische Barrieren wie Plexiglasscheiben) für Personal und Eltern bei Austausch untereinander
  • Händewaschen: Nach Betreten der Einrichtung: mind. 30 Sekunden
  • Möglichkeit der Händedesinfektion schaffen und für Kinder unerreichbar verwahren

Während einer Elternbildungsveranstaltung, an der ausschließlich Erwachsene teilnehmen, gilt:

  • Abstand halten; Sitzordnung so gestalten, dass die Einhaltung des Abstands gewährleistet ist
  • Händewaschen: bei Bedarf (z.B. Niesen) und regelmäßig (z.B. vor Einnahme von Mahlzeiten)
  • MNS bei Personal und Eltern solange die vorgesehenen Sitzplätze nicht eingenommen werden.

Während der Abhaltung einer Eltern-Kind-Gruppe gilt:

  • Altersadäquate Aufklärung der Kinder über Hygiene (Husten/Niesen…)

Empfehlungen des BMAFJ zur Durchführung von Elternbildungsveranstaltungen 3 von 3

  • Abstand halten, wenn möglich; auf Bedürfnisse von Kindern nach Nähe und Geborgenheit dabei Rücksicht nehmen,
  • Händewaschen: bei Bedarf (z.B. Niesen) und regelmäßig (z.B. vor Einnahme von Mahlzeiten)
  • Aktivitäten im Freien möglichst maximieren
  • MNS bei Personal und Eltern: fachliche Reflexion, ob Kinder dadurch verängstigt werden und die sprachliche und emotionale Entwicklung dadurch eingeschränkt werden könnte, Pflicht insofern nicht empfohlen; bei Benutzung vorgesehener Sitzplätze nicht erforderlich;
  • MNS bei Kindern: für Kinder unter 6 Jahren nicht erforderlich

Für Räumlichkeiten gilt:

  • durch Gestaltung die Einhaltung des Abstandes gewährleisten
  • Hygiene sicherstellen insbesondere in Sanitäranlagen, keine geteilte Verwendung von Trinkbehältern etc.
  • Desinfektion in den Räumlichkeiten – insb. Gegenstände, Möbel, Türklinken; dabei Wischdesinfektion statt Sprühdesinfektion anwenden
  • Reinigung des Bildungsmaterials
  • Spielzeug regelmäßig waschen
  • Regelmäßiges Lüften (zumindest 1x pro Stunde, wenn möglich Querlüften)

Historie

ab 1. Mai 2020 können Veranstaltungen/Seminare/Gruppen unter den folgenden Voraussetzungen abgehalten werden:

  • Maximal 10 Personen (inkl. Vortragende)
  • Mindestabstand von 1 Meter zwischen allen Personen
  • In geschlossenen Räumen ist zusätzlich zu beachten:
    • mind. 10m2 pro Person
    • "beim Betreten" ist das Tragen eines Nasen-Mundschutzes verpflichtend, und davon gibt es keine Ausnahme

Praxis / Beratung

  • Mindestabstand von 1 Meter zwischen allen Personen
  • Das Tragen eines Nasen-Mund-Schutzes oder Gesichtsschirms ist nicht verpflichtend, es sei denn, andere Bestimmungen verpflichten dazu (z.B. Kundenkontakt).
    Ausnahme: Wenn „auf Grund der Eigenart der Dienstleistung“ ein Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes nicht eingehalten werden kann, ist dies „nur zulässig, wenn durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert werden kann“.
  • mind. 10m2 Raum pro Person

WICHTIG: Termine  müssen bei Symptomen von beiden Seiten abgesagt werden (auch kurzfristig) oder können alternativ via Internet/Telefon stattfinden.
Besonders zu beachten sind hier:

  1. Fieber
  2. Husten
  3. Kurzatmigkeit
  4. Geschmacks- und/oder Geruchsstörung

Bestimmungen und Interpretation HIER


01.5.20: Mit Auslaufen der Ausgangsbeschränkungen (1. Mai 2020) gelten immer noch die Grenzschließungen zu unseren Nachbarsstaaten, d.h. Teilnehmer*innen aus diesen Ländern können nicht einreisen. Wir werden deshalb versuchen, jeweils zu entscheiden, ob wir das Seminar als Webinar durchführen, es LIVE anbieten oder verschieben.

11.5.20: Ersatztermine für Seminarverschiebungen

  • BdB 3 vom 7.-9.9.2020
  • Video vom 22.-24.10.2020
  • EEH I Teil 1 vom 2.-4.12.2020
  • EEH I Teil 2 vom 10.-12.2.2021 – ja da sind bei uns Semesterferien, wird aber nicht anders gehen
  • Gruppe: 1.-3.3.2021

Wir bitten um Verständnis, Änderungen sind möglich!
Ihr ZOI-Team

Unterlagen: