EEH-Therapeut*in

EEH-Therapeut*in  (Gesamtumfang: 28 Tage)   (für Fachpersonen)

Diese Phase der EEH-Ausbildung vermittelt neue Methoden und theoretische Sichtweisen für die prozesshafte Begleitung von Eltern und Kindern. Die Inhalte knüpfen nahtlos an die Fragen aus Phase II an.
Der Übergang von der EEH-Beratung zur EEH-Therapie wird vollzogen. Die Ausbildungsinhalte umfassen zentrale Werkzeuge der bindungsorientierten Körperpsychotherapie mit Eltern, Säuglingen und Kleinkindern. Ziel des Kurses ist es, Fähigkeiten zu entwickeln, um komplexere emotionale Prozesse bei Erwachsenen und Kindern begleiten, lesen und modulieren zu können. Die Entwicklung der körperpsychotherapeutischen Methoden bleibt rückgebunden an das Feld der Eltern-Kind-Beratung.

Voraussetzung zur Teilnahme : Zertifizierung zum EEH-Fachberater*in

  • Körperwahrnehmung und innere Navigation
  • Herz, Kohärenz und Bindung
  • Atmung in der Eltern-Baby-Therapie
  • Haut und Bindung
  • Trauma, Schwangerschaft, Geburt und Bindung
  • Videoanalyse und Prozessauswertung

Voraussetzung für die Zertifizierung als EEH-Therapeut*in

Supervision - Supervisor*in kann nicht gleichzeitig Therapeut*in für Selbsterfahrung sein   
Nachweis von 12 Einheiten in Einzel- bzw. Gruppensupervision

Selbsterfahrung - Therapeut*in für Selbsterfahrung kann nicht gleichzeitig Supervisor*in sein 
Nachweis von 25 Einheiten körperpsychotherapeutischer Selbsterfahrung

Abschluss
Präsentation eines 40-minütigen Video-Vortrags mit ausführlicher Prozessauswertung einer EEH-Therapie mit Eltern und Kind die von den Auszubildenden selbst durchgeführt wurde. Entspricht die Videoanalyse nicht den Vorgaben können weitere Bedingungen zur Erreichung des Zertifikats verlangt werden.

Die Ausbildung wird zur Zeit nur in Bremen, Basel und Brixen (Italien) angeboten, für Österreich ist die Phase III in Planung.