Schlafen und Bindung

Veranstaltungscode

2204BST

Referent*in

Termin/e

28. 4. - 30. 4. 2022

Ausschreibung/Flyer

Lehrgang

Ausbildungsstandort

Tirol/Kufstein

Voraussetzung/en

Einführungskurs (Intro)
Bindung durch Berührung (Phase I)
EEH-Phase I
EEH-Phase II
Trauma und Bindung (Phase II)
Kursbeschreibung

Inhalt

  • Physiologie des Babyschlafs
  • Ursachen für Schlafstörungen von Säuglingen und Kleinkindern
  • Anamnese und Schlafprotokoll
  • Bedeutung von Körperkontakt und Stressreduzierung für die Schlafregulation des Kindes
  • Emotionelle Erste Hilfe und Krisenintervention bei akuten Schlafkrisen
  • Förderung von Halte- und Abgrenzungs-fähigkeit der Eltern bei anhaltenden Schlafschwierigkeiten
  • Entwicklung von bindungsorientierten - auf die jeweilige Familiensituation abgestimmten - Lösungsstrategien

Didaktik und Methodik

  • Vermittlung theoretischer Grundlagen
  • Erarbeiten von EEH-Methoden zur Rückbindung und vegetativen Entspannung
  • Video- oder Live-Demonstrationen
  • Szenische Rollenarbeit

Kompetenz-Erwerb

  • Schlafstörungen differenziert wahrnehmen
  • Bindungsthemen hinter der Schlafproblematik erkennen
  • EEH-Methoden zur vegetativen Entspannung flexibel nutzen
  • Eltern anleiten, über Signale des Körpers zur Entspannung zu kommen

Voraussetzungen

  • EEH-Einführungstag
  • EEH Phase 1 (18 Tage)
  • EEH 2 (6 Tage)
  • Trauma und Bindung (9 Tage)

bitte mitbringen: warme, bequeme Kleidung und Socken

Dauer

3 tägig

Veranstaltungsort

ZOI-Kufstein, Morsbach 41

Adressaten

Fachleute im Bereich Frühprävention u. Geburtshilfe
Fachleute im Bereich Psychologie, Psychotherapie und Medizin
PädagogInnen

Anmerkung

begrenzte Teilnehmeranzahl, rasche Anmeldung wird empfohlen!

Information

Sieberer-Henzinger Verena, Tel: 0664 6275 426 (Mo-Fr 9-11), Email: zoitirol@gmail.com

Teilnahmegebühr in €

420

anrechenbar für

EEH-Fachberater*in
EEH-Therapeut*in
Bindung und Autonomie (Abschluss)

Anerkennung

Die gesamte Phase II (EEH-Fachberater) wird für Hebammen durch die ÖHG nach §37 HebG. mit 20 Fortbildungspunkten anerkannt.